Krankheit


 

1.  Plötzliche Erkrankung

     Wird ein Kind während der Betreuung krank, beobachte ich es und rufe die Eltern an, wenn das Kind deutliche Krankheitsanzeichen zeigt, z. B. Fieber, Erbrechen oder Durchfall. Um die anderen Kinder und sich selbst vor Ansteckung zu schützen, muss ich Sorge tragen, dass das erkrankte Kind schnellstmöglich abgeholt wird. Ein akut erkranktes Kind benötigt viel Zuwendung und Pflege, welche ich mit weiteren Tageskindern nicht erfüllen kann und nicht werde. Die erforderliche Sicherheit können nur Eltern oder beispielsweise Großeltern gewährleisten.

 

2.    Das Kind ist schon zu Hause krank geworden

Eltern teilen mir bitte mit, wenn ihr Kind erkrankt ist und auch, ob es sich um eine ansteckende Erkrankung handelt. Dies ist sehr wichtig und dient dem Schutz aller Kinder und mir. Je nach Krankheitsbild, z. B. bei hartnäckigen Rota- und Noroviren, werde ich besondere Hygienemaßnahmen zum Schutz der Kinder und zum Eigenschutz durchführen. Bei Magen-Darm-Infektionen gilt für Kinder unter 6 Jahren, dass sie 48, besser 72 Stunden beschwerdefrei sein sollten, bevor sie wieder in meiner Kindertagespflege betreut werden dürfen.

Je nach Krankheit ist eine ärztliche Bestätigung erforderlich. 

 

3.    Erkältungserkrankungen
Sie gehören zu den häufigsten Erkrankungen und sind in der Regel ansteckend. Fieber tritt nicht immer zwingend auf. Ein Kind mit Fieber wird nicht in der Kindertagespflege betreut. Es sollte mindestens 48 Stunden fieberfrei sein, bevor es wieder zu mir kommt. Hat das Kind kein Fieber, wäge ich mit dem restlichen Krankheitsbild ab, ob eine Betreuung weiterhin erfolgen kann. Hustet das Kind heftig? Wie stark ist der Schnupfen? Spielt das Kind fröhlich oder ist es müde, quengelig, schlapp und möchte am liebsten getragen werden? Ich beobachte das Kind und rufe bei Verschlechterung umgehend die Eltern an. Manchmal ändern sich Krankheitsverläufe im Laufe des Tages. Ein Kind, dass zu Hause noch gesund erschien, kann sich plötzlich mit der Situation in der Tageseinrichtung überfordert fühlen. 

 

4.    Hautausschläge

     Treten während der Betreuung plötzlich Hautausschläge auf, informiere ich die Eltern, so dass diese ihr Kind zeitnah abholen können. Hautausschläge kommen häufig vor und können unter Umständen ansteckend sein.  Bei anhaltenden Symptomen sollte vom Arzt eine Diagnose gestellt und das Okay zur Fortsetzung der Betreuung gegeben werden.

 

5.    Notfallplan
Es ist hilfreich, wenn Eltern einen Notfallplan für oben genannte Situationen parat haben. 
In der Regel haben Eltern Anspruch auf 10 Tage Freistellung pro Jahr, pro Kind unter 12 Jahren und pro Elternteil, bei mehreren Kindern max. 25 Tage pro Elternteil. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für diese Zeit das Krankengeld.

 

6.    Miteinander reden

     Die Art und Weise eines Krankheitsverlaufes lässt sich nicht konkret einordnen und die Grenze, wann ein Kind „richtig krank ist“, kann nicht immer eindeutig gezogen werden. Zum Wohle des Kindes und im Sinne einer guten Erziehungspartnerschaft ist es jedoch wichtig, dass Vorstellungen, Wünsche und das Durchführbare offen zwischen Eltern und mir besprochen werden. Das Wohl aller betreuten Tageskinder sollte stets im Mittelpunkt stehen. Gegebenenfalls nehme ich mir das Recht raus, ein krankes Kind nicht anzunehmen. 

 

          7.     Dem Kind Zeit geben               

               Ein Kind braucht Zeit und Ruhe um eine Krankheit ganz auszuheilen. Durch Medikamente würden zwar die                    Krankheitssymptome häufig rasch abklingen, die Kinder seien dadurch trotzdem nicht gleich gesund. Es gilt                    vielmehr auf die kleine Person einzugehen, sie zu beobachten und sie ihre Krankheit ohne Zeitdruck auskurieren            zu lassen (Vgl. hierzu Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Pressesprecherin des Bundesverbandes der Kinder- und                          Jugendärzte).

 

          8.    Vorbeugen

               Durch gesundes Essen, ausreichend Ruhephasen und tägliche Bewegung an der frischen Luft sollten wir                          gemeinsam der Erkältungsphase vorbeugen. Die passende Bekleidung für drinnen und draußen sollte in der                  Kindertagespflege stets ausreichend vorhanden sein.

      

          9.  Auch ich kann natürlich krank werden. Gerade in den Hochzeiten der Erkältungswelle kann es passieren, dass ich

               mich anstecke. Auch das ist ein Grund genau zu schauen, ob Ihr Kind betreut werden kann oder nicht, denn muss

               ich mich krank melden, fällt die Betreuung für die komplette Gruppe aus. Ich arbeite solange es für mich 

               vertretbar ist bzw. ich die Betreuung gewährleisten kann. Ich informiere Sie sofort bei einem Ausfall meinerseits.